Interview mit Ava J. Thorne

 Zum erscheinen Ihres Buches
Snapshot 2
Mitternachtsklänge
durfte ich der Autorin Ava J. Thorne ein paar Fragen stellen

Kannst dich kurz vorstellen?
Gerne. Ich bin Cornelia, 30 Jahre und Mama von 4 Kindern (3 Mädchen und 1 Babyjunge), die mein Leben ziemlich turbulent machen. Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf in den Bergen in Oberösterreich, aber mit zwanzig dann Mal nach Bayern gezogen, bis es mich schlussendlich nach Niederösterreich verschlagen hat. Die Gegend hier nicht mehr ganz so bergig, aber dafür doch eher ländlich gehalten.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Es war schon seit frühester Kindheit an mein Wunsch. Autor und Chirurg.  Immerhin eines davon habe ich mir erfüllt.
Angefangen habe ich mit Kurzgeschichten, die ich für meine beiden jüngeren Geschwister als Gute-Nacht-Geschichten geschrieben hatte. Da war ich etwa 12- 14 Jahre alt. Danach kam eine längere Pause, in der ich nur sporadisch Geschichten begonnen hatte, aber nie die Muse fand, sie auch zu Ende zu führen. Erst im November 2014 bin ich auf Schreibgruppen im Internet gestoßen, auf Foren und eben auch den NaNoWriMo (wo man jedes Jahr im November 50 Tausend Wörter schreibt). Und ich beschloss mitzumachen. Dort entstand mein erster Roman, der seitdem aber in der Schublade schlummert. Und das ist wohl gut so 
Von diesem Zeitpunkt an vergingen noch einmal 1 bis 1,5 Jahre ehe ich dann konstant an meinen Geschichten gearbeitet habe und im September 2016 mein erstes Buch zusammen mit einer Autorenkollegin veröffentlicht hatte.

Wie ist die Idee zu Snapshot entstanden?
Zuallererst war da die Liebe zu der Landschaft in Vermont, die mich doch durch die Berge sehr an meine Heimat erinnert. Der zweite Punkt war aber ein viel wichtigerer: Ich wollte etwas Schreiben, das viele Personen beleuchtet, deren Leben und Miteinander, aber dennoch einzeln gelesen werden kann. Und so entstand die Großfamilie Bates, wo wir nun in jedem Band eines der Sprösslinge begleiten werden.
Sind die Protagonisten in Snapshot frei erfunden, oder haben dir Bekannte als Vorlage gedient?
Alle frei erfunden und sollten sie tatsächlich zu lebenden Personen Ähnlichkeiten aufweisen, dann war das nicht mit Absicht. Obwohl ich sagen muss, dass manche der weiblichen Protagonisten immer einen Funken von mir in sich tragen. Sei es die Liebe zu etwas Bestimmten, oder ein Punkt aus meiner Vergangenheit, usw.
Man kann somit sagen, dass alle zusammen ein klares Bild von mir wiederspiegeln werden.
Snapshot ist ja Teil 1, wie viele Teile wird es insgesamt geben?
Snapshot ist der Reihentitel, Band 1 ist „Sommernachtsblues, Band 2
Da ich allen Kindern der Bates Familie einen eigenen Band widmen möchte, wie sie ihr persönliches Glück finden, sind 8 geplant. Zumindest mit den Titeln und den Pärchen, die darin vorkommen werden. Vom Inhalt her ist immer nur der aktuelle Band fertig geplottet an dem ich im Moment schreibe, der Rest ist also noch alles offen.
Für den Fall, dass sich die Folgebände, auch, wenn sie unabhängig voneinander zu lesen sind, nicht verkaufen, dann würde es ja wenig Sinn machen weiterhin so viel Arbeit hineinzustecken. Dann könnte es tatsächlich sein, dass ich früher mit der Serie aufhöre, aber derzeit gehe ich davon überhaupt nicht aus. Zumal es mir riesigen Spaß macht die Bates zu begleiten.

Warum schreibst du es als Mehrteiler?
Im Grunde ist es ja kein richtiger Mehrteiler, weil alle Teile einzeln und ohne die Vorgänger lesbar sind und somit sehe ich sie eher als eigenständige Romane an.
Und mehrere eben, damit ich auch allen gerecht werden kann und jeder genug Zeit hat, um seine persönliche Geschichte zu erzählen.

Was planst du als nächstes?
Haha, geplant ist so vieles, aber ich habe eben auch nur 24 Stunden jeden Tag Zeit alles umzusetzen.  Aber im Moment schreibe ich täglich am 3. Band der Snapshot Reihe, deren Titel noch geheim ist, aber ich kann euch zumindest schon Mal das Kürzel verraten: WSO – ihr dürft gerne raten wofür es steht 

Bist du Hauptberuflich Autor?
Ja, wobei ich es eher als Teilzeit ansehe, da ich nur den Vormittag wirklich zum Arbeiten habe, denn nachmittags wollen die Kinder bespaßt werden und da ist nicht so wirklich Zeit, dass ich ungestört an meinen Büchern schreibe.

Was darf bei dir beim Schreiben nicht fehlen?
Ich muss dazu sagen, dass sich das total oft abwechselt. Es gab eine Zeit, da konnte ich nur bei absoluter Stille schreiben, Musik war da total störend und hat mich nur abgelenkt. Aber im Moment schreibe ich täglich mit Musik, die im Großen dazu dient Junior schlafend zu halten, denn er schreckt sonst bei jeder kleinen Lärmquelle hoch, hingegen mit konstantem Lärmpegel der Musik bleibt mir am Ende mehr Schreibzeit 
Und so etwas wie ein Hauptgetränk beim Schreiben gibt es bei mir auch nicht.
Ich bin seltsam ich weiß 

Was gibt es noch von dir zu lesen?
Veröffentlicht ist bisher unter meinem Pseudonym Ava J. Thorne die Dirty Reihe, die Kurzromane beinhaltet.
Unter meinem richtigen Namen, Cornelia Pramendorfer, gibt es einen Gemeinschaftsroman „Lost in Texas – Auf der Suche nach Dir“, da erscheint auch bald der zweite Band „Lost in Love – Bis du mich findest“ und es gibt noch einen Einzelroman „Tage voller Regen“.
Liest du selbst und welche Genre bevorzugst du?
Ich lese sehr viel, ca 50 Bücher pro Jahr, gut für manche ist das natürlich wenig, wenn ich deren 300 Bücher im Jahr ansehe, aber für mich passt es perfekt.
Bevorzugt lese ich Fantasy, habe aber auch ein paar Romance und Thriller Titel darunter, die aber sehr gering in der Anzahl sind. Vorrangig sind es jedoch englischsprachige Fantasyreihen, die ich in meinem Regenbogenregal besitze.

zum Buch

Bildquelle Amazon

© Cover: MomentsVerlag

#moments #mitternachtsklänge #snapshot #sommernachtsblues #avajthorne #lesen #autoreninterview #interview
#Werbung